P-Konto – Pfändungsschutzkonto

Endlich ist es soweit: Das sehnsüchtig erwartete Pfändungsschutzkonto geht am 1. Juli 2010 endlich an den Start. Was das P-Konto so besonders macht? Es ermöglicht es verschuldeten Personen, ein vollwertiges Girokonto zu nutzen und einen Teil ihres Einkommens vor der Pfändung zu schützen.

Wie das P-Konto funktioniert

Das P-Konto ist vom Prinzip her ein herkömmliches Girokonto. Es kann für alle üblichen Transaktionen verwendet werden, beispielsweise für Überweisungen, Lastschriften oder Bargeldabhebungen. Allerdings hat es den Vorteil, dass im Falle einer Pfändung ein bestimmter Betrag pfändungsfrei bleibt. Dieser Basispfändungsschutz beträgt für jeden Menschen grundsätzlich 985,15 Euro. Auch wenn Pfändungen vorliegen, kann dieser Betrag monatlich für jeden beliebigen Zweck genutzt werden. Es gibt auch Umstände, die den Pfändungsschutz erhöhen können. Wenn beispielsweise Unterhaltsverpflichtungen vorliegen, so erhöht sich der Schutz auf dem Pfändungsschutzkonto dadurch. Um diesen bei der Bank geltend machen zu können, müssen entsprechende Unterlagen eingereicht werden, die den Anspruch belegen.

Wenn der Pfändungsfreibetrag auf dem P-Konto in einem Monat nicht ausgenutzt wird, so kann die Differenz auf den Folgemonat übertragen werden. Mit diesem Umstand wird der Tatsache Rechnung getragen, dass manche Zahlungsverpflichtungen nicht monatlich beglichen werden können, sondern nur einmal im Quartal oder im Jahr abgebucht werden.


Pfändungsschutzkonto: Umfangreicherer Schutz als zuvor

Da es beim P-Konto keine Rolle spielt, aus welchen Quellen das Einkommen stammt, können sogar freiwillige Zahlungen durch Dritte pfändungsfrei bleiben. Auch Selbständige und Freiberufler haben so zukünftig die Möglichkeit, auf ein pfändungsfreies Girokonto zurückzugreifen.

P-Konto: Missbrauchseindämmung

Um den möglichen Missbrauch durch die Eröffnung mehrerer P-Konten zu verhindern, kann jeder Kunde nur ein einziges Pfändungsschutzkonto eröffnen. Das Kreditinstitut meldet die Eröffnung des Kontos an die Schufa. Wird dann bei einer anderen Bank ein neues P-Konto beantragt, wird erneut die Schufa-Akte abgefragt. Findet sich ein Eintrag über ein bereits bestehendes P-Konto, führt die Prüfung automatisch zu einer Ablehnung des Antrags.

Pfändungsschutzkonto bei Global Mastercard Premium

Global MasterCardDie Global Mastercard Premium ist einer der wenigen Anbieter, die das P-Konto bereits in ihr Angebot übernommen und vollständig integriert haben. Die Offerte besticht durch ihre hervorragenden Konditionen, die von jedermann in Anspruch genommen werden können.

Global MasterCard Premium bietet folgende Vorteile:

  • günstige Konditionen
  • als P-Konto erhältlich
  • ohne Ablehnung aufgrund negativer Schufa
  • deutsche Kontoverbindung
  • inklusive Prepaid Kreditkarte
  • für jedermann nutzbar

Bei Global MasterCard Premium ist jeder perfekt aufgehoben, der sich ein günstiges Pfändungsschutzkonto sichern möchte. Der Anbieter hat das P-Konto Gesetz hervorragend umgesetzt und mit seinem Angebot nicht nur ein attraktives Paket geschnürt, sondern damit auch Akzente für die Zukunft gesetzt.

Weitere Informationen und direkt zur Beantragung hier


Header-Foto (Ausschnitt) © paris pao - Fotolia.com